Sorgerecht, Umgangsrecht & Co – Was ist was?

Sorgerecht, Umgangsrecht & Co – Was ist was?

Sorgerecht, Umgangsrecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht – was ist was und wie wird´s nach der Scheidung gehandhabt? Bekommen Sie hier einen Überblick über die wichtigsten Details und Regeln!

Das Sorgerecht

Das Sorgerecht beschreibt, wie schon der Name erahnen lässt, das Recht, sich um sein Kind zu sorgen und zu kümmern. Dies ist sogar eine gesetzliche Pflicht dem Kind gegenüber! Das Sorgerecht umfasst sowohl die finanzielle Versorgung des Kindes als auch die Personensorge, d.h. dass man sich um sein Kind kümmert und es verpflegt. Wenn sich die Eltern nach einer Scheidung nun für das so typische Residenzmodell entscheiden, wo das Kind hauptsächlich bei einem der beiden Elternteile wohnt, dann kommt dieser Elternteil der Personensorge nach, d.h. dann für den anderen Elternteil, dass dieser die finanzielle Versorgung des Kindes übernehmen muss in Form von Unterhalt (weitere Regeln und Tipps zum Thema Unterhalt finden Sie in unserem Artikel über Kindesunterhalt)

Im Normalfall haben verheiratete Eltern ein gemeinsames Sorgerecht für ihre (minderjährigen) Kinder, auch nach einer Trennung bzw. Scheidung, dies ist gesetzlich vorgegeben. Das Sorgerecht umfasst auch das gemeinsame Erziehungsrecht der Kinder, d.h. dass beide Elternteile sich in Erziehungsfragen einigen müssen – auch nach einer Scheidung! Beide Elternteile sind somit verpflichtet, sich abzusprechen und gemeinsam Entscheidungen zu treffen, die das Wohl des Kindes am besten vertreten. Ist man sich in einer wichtigen Entscheidung nicht einig, kann das Familiengericht zur Hilfe gezogen werden, die dann das Entscheidungsrecht einem der beiden Elternteile zusprechen. Man unterscheidet hier größeren Angelegenheiten, wie z.B. längere Reisen o.Ä., die abgesprochen werden müssen und den ganz gewöhnlichen Alltags Angelegenheiten, die auch von einem Elternteil allein bestimmt werden dürfen.

Das Umgangsrecht

Das Umgangsrecht regelt den Umgang mit den Kindern nach einer Trennung oder Scheidung. Laut deutschem Recht hat das Kind Recht auf Umgang mit beiden Elternteilen, auch nach einer Scheidung. Das Umgangsrecht sichert im Falle eines Residenzmodelles, wo das Kind hauptsächlich bei einem Elternteil wohnt und den anderen besucht, somit auch die Kontaktpflege des Elternteils, bei dem das Kind nicht fest wohnt. Das Umgangsrecht bezieht sich auf den Grundsatz, dass das Wohlergehen des Kindes im Vordergrund steht, das durch eventuellen Kontaktverlust zu einem Elternteil beeinträchtigt werden kann.

Das Umgangsrecht unterscheidet sich vom Sorgerecht, indem das Umgangsrecht bloß der Kontaktpflege zu einem Elternteil dient, jedoch nicht das Recht erteilt, Entscheidungen über und für das Kind zu treffen, z.B. auf welche Schule es gehen soll oder andere erziehungsbedingte Fragen wie Schlafenszeiten, dies beinhaltet nämlich das Sorgerecht.

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht beinhaltet das Recht zur Entscheidung, wo das Kind sich aufhalten soll und darf und wo es wohnen soll. Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist mit der Personensorge (welche unter das Sorgerecht fällt) verbunden. Wie mit dem Sorgerecht verhält es sich auch hier so, dass das Aufenthaltsbestimmungsrecht nach einer Scheidung beiden Elternteilen zugesprochen wird. Wenn man ein gemeinsames Sorgerecht hat, hat man somit auch ein gemeinsames Aufenthaltsbestimmungsrecht. Sollte ein Elternteil alleiniges Aufenthaltsbestimmungsrecht für das Kind haben, so ist das Umgangsrecht mit dem anderen Elternteil jedoch immer noch gültig!

In Bezug auf das Wechselmodell, ist es bei einem gemeinsamen Aufenthaltsbestimmungsrecht wichtig, dass man gemeinsam entschließt, wo das Kind seine Postadresse bekommen wird, laut deutschem Recht, kann man einen Hauptwohnsitz und einen Nebenwohnsitz haben, der nun festgelegt werden muss.

Wenn es das Wohl des Kindes vertritt, dann kann einem Elternteil das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht zugesprochen werden, dies schließt jedoch nicht aus, dass man sich trotzdem noch die Personensorge teilt, also sich gemeinsam um das Kind kümmert und es versorgt. Das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht spricht dem jeweiligen Elternteil beispielsweise zu, zu bestimmen, dass das Kind ausschließlich bei ihm wohnen wird.

Was das Aufenthaltsbestimmungsrecht (und evt. Auch das Umgangsrecht) in den Ferien betrifft und wenn man sich dazu entschließt, mit seinem Kind in den Urlaub zu fahren, dann gibt es gewisse Regeln und Gesetze, die hierzu beachtet werden müssen, lesen Sie in unserem Beitrag über Umgangsrecht & Aufenthaltsrecht während der Ferien, wie und was hier zu beachten ist.

Previous Umgangsrecht in den Ferien
Next Wohlergehen von Scheidungskindern in Umgangsordnungen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Jura & Wirtschaft

Umgangsrecht in den Ferien

Um Streitereien im Umgangsrecht mit den Kindern in den Ferien zu vermeiden, sollten Sie sich rechtzeitig absprechen, wer wann und was etwas mit den Kindern unternimmt. Können Sie sich nicht

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar